How To No.2: Stanzer

Stanzer wollte ich schon lange einmal ausprobieren. Also habe ich meine Chance ergriffen und mir letztens im .idee-Sale zwei besorgt.

Links und rechts sind die Stanzer von .idee und in der Mitte aus einem kleinen Billigladen bei Wandsbek. Die .idee-Stanzer sind von Paper Poetry und gehören damit zur Standard-.idee-Marke Rico Design. Die Stanzer sind leicht und problemfrei handhabbar. Das Stanzen geht wie von selbst und die ausgestanzten Papierteile werden wie bei einem Locher aufgefangen.

Der Billigstanzer hingegen ist eher schwer und benötigt weit mehr Kraftaufwand um das Motiv auszustanzen. Es gibt außerdem keinen Auffangbehälter wie bei denen von Paper Poetry.
Aber was genau könnt ihr mit Stanzern eigentlich nun alles anfangen?

1. Bordüren

Um Bordüren zu stanzen, gibt es per se zwei Möglichkeiten. Entweder ihr macht es wie ich und nehmt Stanzer mit Einzelmotiven und versucht etwas hübsches daraus zu zaubern. Variante eins ist allerdings relativ langweilig, wenn man nicht noch Ranken-Stanzer oder Ähnliches hat.
Zweite Möglichkeit: Ihr benutzt Bordüren-Stanzer. Diese sind im .idee allerdings – wenn überhaupt vorhanden – sehr teuer, daher müssen die wohl bis zu meiner nächster Buttinette-Bestellung warten.

2. Embellishments

Wenn ihr etwas ausstanzt, bleiben immer auch die eigentlichen Formen zurück, die ihr als Embellishments für eure Projekte benutzen könnt.

Hier bietet es sich natürlich an, die Formen noch einzufärben. Oben habe ich die Teile mit Suede Glimmer Mist von Tattered Angels eingesprüht. Rechts habe ich diese noch einmal mit meinem Distress Stain in mahogany von Tim Holtz bearbeitet. Dann könnt ihr sie nach Belieben auf eure Papiere/Projekte bringen. So geschehen hier: auf dem “Notes”-Deckblatt für meinen Taschenkalender:

3. Einfärben

Die übrig gebliebenen Formen können natürlich auch noch anders verwendet werden. Wenn ihr sie lose auf eurem Papier anordnet und dann mit Glimmer Mist Sprays o.Ä. drübersprüht, zaubert ihr hübsche Effekte.

Ähnlich funktioniert es auch umgekehrt, wenn ihr quasi Bordüren oder Muster aufstempelt.

So passiert ist es ebenfalls auf dem “Notes”-Deckblatt meines Taschenkalenders:

4. Ecken aufhübschen

Wie auch bei den Bordüren, könnt ihr hier Einzelmotive nehmen oder spezielle Ecken-Stanzer. Eckenstanzer bewegen sich preislich ungefähr bei den Bordüren-Stanzern und sind damit im .idee unebzahlbar. Da muss ich wohl auch auf Buttinette setzen…nun ja.

5. Glitterformen

Als ich diesen Eintrag für euch vorbereitet habe, ist mir spontan noch eine Idee gekommen: warum nicht statt Farbe, die Formen mit Kleber ausfüllen und das ganze mit Glitter aufs Papier bringen? Gesagt, getan. Und so sieht es im Ergebnis aus:

 Gar nicht so schlecht für den ersten Versuch. Die Handhabung ist dabei wie aus meinem Eintrag zum Glitter. Je größer die Form, desto einfacher lässt es sich auch realisieren. Bei dem Schleifchen oben habe ich noch einmal mit dem Schnitzer nachbearbeitet und einige Ecken “entglittert”.

Ich hoffe, der Eintrag hat euch gefallen!
Goldkind hat einen Post zu Stempeln bestellt, den versuche ich am Wochenende fertig zu bekommen.

~MissBlogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.