Pocket Letter – der neue SnailMail-Trend

Hallo, ihr Lieben!

Tendenziell bin ich ja eher der Typ Mensch, der dann auf einen Trendwagen aufspringt, wenn dieser bereits rostig und quietschend seinem Ende entgegen fährt. Aber dieses Mal bin ich eher mitten im Hype aufgesprungen, sodass ich mich dem Thema „Pocket Letter“ gerade nur schwer entziehen kann.

Pocket Letter sind kleine Aufmerksamkeiten – essbar oder verbastelbar -, verpackt in eine Plastikhülle, die normalerweise für Sammelkarten verwendet wird. Diese Idee stammt von der amerikanischen Youtuberin Janette Lane entsprungen (ihr Kanal | ihr Blog), die vor wenigen Monaten erst ihren ersten Pocket Letter auf den Weg schickte. Seither haben die kleinen Schneckenpost-Briefe die Welt erobert – auch in Deutschland werden die Letter bereits fröhlich hin und her geschickt. Schneckenpost, weil die Briefe nicht elektronisch, sondern mit der langsameren Post versendet werden.

Ich finde die Idee echt super und habe bereits ein paar Pocket Letter verschickt…aber irgendwie kann ich ja doch nicht lange die Hände von den Hüllen lassen und so sind am Wochenende wieder drei neue Letter entstanden. pocket-letter01

Gefüllt werden die Pocket Letter mit passend zurechtgeschnittenem Papier und jeder Menge Kleinigkeiten wie Washi-Tape-Samples, Stickern und Garn oder auch Leckereien wie Tee und Gummibärchen.

Während ich es mir noch recht einfach mache und Scrapbooking-Papier verwende, machen sich ganz viele die Mühe und gestalten ihre Hintergründe selbst. An Mixed Media habe ich mich bisher nicht herangetraut…aber vielleicht sollte ich das endlich einmal tun? 

pocket-letter02Natürlich geht es bei Pocket Lettern nicht nur um die Gimmicks, die sich in den Taschen verstecken. Denn wie der Name hier bereits verrät, geht es auch um das Schreiben von Briefen, entsprechend sollte hier auch immer ein persönliche Nachricht dabei sein. Das Austauschen von Pocket Lettern ist quasi besonders kreatives Pen Paling. Der Brief muss natürlich nicht lang sein, häufig werden Pocket Letter zunächst zwischen Menschen getauscht, die sich noch nicht kennen. pocket-letter03Ich stelle diese kleinen Dinger echt gern zusammen – aber hin und wieder habe ich dabei diesen Gedanken von „Du hast nicht genug Kleinkram, den du reinpacken kannst – du musst also wieder was bestellen!“. Ihr könnt euch vorstellen, wie laut dann immer meine Impulskontrolle werden muss, bis sich dieser Gedanke wieder schlafen legt. ;)

pocket-letter04 pocket-letter05Natürlich soll nicht nur der Inhalt des Pocket Letters ansprechend sein, sondern auch die Verpackung. Ich verpacke meine Letter daher derzeit immer in schönem Geschenkpapier und hoffe, dass der Anblick die Empfänger erfreut.

pocket-letter06

Für die obrigen Letter muss ich mich jetzt auf die Suche nach Empfängern machen – einer ist wahrscheinlich bereits vergeben, aber das klärt sich erst im Laufe der Woche.

Wie sieht es bei euch aus? Kennt ihr denn Pocket Letter und habt ihr vielleicht schon einmal welche versendet? 

~Jen

Verlinkt beim CreaDienstag.

6 Kommentare

  1. Ich finde die Pocket Letter ja wirklich toll! Und irgendwann werde ich mir auch endlich mal Hüllen jagen und dann auch welche verschicken XD

    Bis dahin bestaune ich noch eifrig die der anderen – deine drei neuen sehen wieder super chic aus! Da werden sich die Empfänger aber freuen :D

    Allerdings habe ich bei einigen Adressaten inzwischen das Gefühl, dass es schon nur noch um die Gimmicks geht. Dabei hatte ich es ursprünglich so verstanden, dass es schon auch – so wie du es auch beschreibst eben – um das Kennen Lernen und Finden neuer Brieffreunde geht…. Aber vllt. sehe ich das Ganze auch nur wieder zu streng? Geht dir das auch so?

    1. Dankeschön!

      Sobald du Hüllen hast, müssen wir beide unbedingt auch einmal tauschen. :)

      Es ist schon so, dass es mittlerweile schon eher darum geht, die Pocket Letter selbst zu tauschen, und dass es dann auch dabei bleibt. Meine ersten Letter habe ich ohne Erwartung rausgeschickt, dass ich etwas zurückbekomme, weil ich – wie bei den RAKS – jemandem eine Freude machen wollte. Dazu muss ich keine Brieffreundschaft anfangen – auch wenn das vll der eigentliche Sinn dahinter war. (Aber eine kurze Nachricht sollte schon immer drin sein, finde ich. Das macht das ganze sympathischer.)

  2. Thihihi, bei dem Satz „Tendenziell bin ich ja eher der Typ Mensch, der dann auf einen Trendwagen aufspringt, wenn dieser bereits rostig und quietschend seinem Ende entgegen fährt.“ habe ich mich grad total wiedererkannt. XD

    Aber das ich von dieser Idee grundsätzlich total begeistert bin, hast du ja auf Facebook vielleicht schon erahnt. ;)
    Ich kann nur noch mal ganz unschuldig wiederholen: Sehr gern würde ich mir so einen hübschen Pocket Letter auch mal aus der Nähe ansehen… *g*

  3. Die Idee ist ja klasse. Deine sehen richtig schön aus.
    Ich kann mir das nur noch nicht 100%ig vorstellen. Da würde man am Liebsten erstmal einmal in den Händen halten und befummeln können. :)

  4. Deine pl’s sind echt 1. Sahne!
    Habe diesen neuen Trends auch kürzlich entdeckt und bin begeistert. Wie meine Vorrednerin schon schreibt, wertlose man vor dem eigenen Start gerne erstmal einen in Händen halten, denn sie sehen sehr anspruchsvoll aus.
    Heute habe ich endlich Hüllen ergattert und werde jetzt mal das Papier zuschneiden…
    Hoffentlich wird der 1. PL etwas… 😊

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.