Superfluffige Apfel-Pfannkuchen

Hallo, ihr Lieben!

Ich sende euch schöne Grüße aus dem sonnigen Dresden! Ich genieße hier das volle Touri-Programm, dass meine liebe Silvi sich für mich ausgedacht hat. Gestern haben wir die wunderschöne Altstadt unsicher gemacht und ich habe – Überraschung, Überraschung – schönes Washi-Tape erstehen können. Yay.

Aber über Buchmesse und Dresden gibt es in den nächsten Wochen mehr, sobald ich meinen Laptop in Hamburg wiederhabe. Noch immer bekomme ich freundlicherweise einen Laptop geliehen. :)

Aber heute soll es für euch ja ein leckeres Rezept geben. Erinnert ihr euch an meine 7 Sachen von vor ein paar Wochen? Da gab es ein paar superfluffige Pfannkuchen zu sehen – für die ich mir nicht gemerkt hatte, wie ich sie produziert hatte. Aber ich habe mich – nur für euch! – an den Experimentiertisch gesetzt und solange herumgebastelt, bis ich die Pfannkuchen noch einmal genauso herrlich fluffig hinbekommen habe. Und die Früchte meiner Arbeit gibt es heute!

Superfluffige Apfel-Pfannkuchen

apfel-pfannkuchen04Zutaten für 2 Stk.

2 Eier
4-5 EL Dinkelmehl
2 EL Zucker
1 Pck. Vanillezucker
1 geh. TL Backpulver
75 ml Milch
1 Prise Salz
1 mittelgroßer Apfel (z.B. Boskoop oder Holsteiner Cox)

Bei Bedarf: 100ml Milch, 1/2 Pck. Vanillesauce (ohne Kochen)

Zubereitung

  1. Die Eier mit dem Zucker verquirlen.
  2. Backpulver mit Mehl und Salz mischen und mit einem Schneebesen mit der Ei-Mischung verquirlen. Der Teig sollte relativ dickflüssig sein.
  3. Den Teig für ca. 20-30 Minuten ruhen lassen. Währenddessen den Apfel schälen, halbieren und entkernen. Danach in schmale Schipperchen schneiden.
  4. Wer will: Die Milch mit dem Vanillesaucepulver solange aufschlagen, bis sich ein dickflüssiger Schaum ergibt. Ansonsten schon einmal Kaffee kochen und den Frühstückstisch decken. ;)
  5. Eine kleine Pfanne – und ich meine klein. Der Schlüssel zu diesen Pfannkuchen ist eine Pfanne deren reine Bratfläche nicht größer als ein mittelgroßer Teller ist.
  6. Etwas Öl in der Pfanne erhitzen und die Hälfte des Teiges hineingeben. Diesen für einige Minuten bei mittlerer Hitze garen, bis sich an der Oberseite Bläschen bilden. Dann Apfelschipperchen auf dem Pfannkuchen verteilen und leicht andrücken (pro Pfannkuchen mit etwas einem halben Apfel rechnen). Nochmal für ein bis zwei Minuten garen, bis die Oberfläche des Pfannkuchens nicht mehr ganz so flüssig scheint. Dann den Pfannkuchen wenden und nochmals drei bis vier Minuten garen.
  7. Pfannkuchen aus der Pfanne nehmen und warm stellen. Den restlichen Teig in die Pfanne geben und damit genauso verfahren.
  8. Pfannkuchen warm servieren.

Fertig!

apfel-pfannkuchen03 Diese kleinen Monster sind echte Wummer – da braucht ihr wahrscheinlich nicht mehr viel dazu. Aber mit den Äpfel und einer Portion Vanillesauce sind sie einfach unwiderstehlich. Ich liebe diese Pfannkuchen so sehr, dass es sie bei mir jetzt fast jedes Wochenende gibt. apfel-pfannkuchen06 apfel-pfannkuchen08 Sieht das nicht lecker aus? Hach, ich kriege gleich schon wieder richtig Appetit.

Wie mögt ihr eure Pfannkuchen? Hauchdünn oder herrlich dick so wie ich? Und welche Füllungen mögt ihr am liebsten?

In meiner thüringischen Heimat sagen wir dazu eigentlich auch nicht Pfannkuchen, sondern Eierkuchen. Aber frau passt sich eben an. ;)

~Jen

Verlinkt beim CreaDienstag.

5 Kommentare

  1. Die sehen richtig kuschelig aus! <3
    Da hat es sich ja gelohnt, noch mal zurück an den Experimentiertisch zu gehen. *g*

    Ich bin ja nicht so der Pfannkuchen-Mensch. Irgendwie bekomme ich – unabhängig von der Dicke der Pfannkuchen – die Temperatur in der Pfanne nie so gut hin. Entweder verbrennen sie mir, oder ich brauche 45min um den gesamten Teig in essbares zu verwandeln. -.-
    Aber in Frankreich habe ich mal Galette gegessen (ist ja fast verwandt… ^^), das war super lecker!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.