Donuts…Muffins…Duffins?

Hallo, ihr Lieben!

Heute habe ich eine essentielle Frage für euch: Wenn etwas wie ein Muffin aussieht…aber wie ein Donut schmeckt – was ist es dann? Muffin? Donut? Duffin? Moffut? Ich weiß es nicht, aber eines weiß ich ganz sicher: sie schmecken ganz köstlich! Und jetzt so mitten in der Faschingszeit kommen diese kleinen Dinger sicherlich gut an:

donut-muffins01

Muffin? Donut? Ach, egal, hauptsache lecker!

Zutaten für ca. 22 Stk.

210g Mehl
180ml Milch
90g Zucker
80ml Öl
1 Ei
1 1/2 TL Backpulver
1/2 TL Salz
1/2 TL Zimt

Außerdem: 60g Butter, 75g Zucker, 1 TL Zimt

Zubereitung

  1. Den Backofen auf 175°C vorheizen.
  2. Mehl, Backpulver, Salz und Zimt in einer Schüssel mischen.
  3. Milch, Öl, Zucker und Ei in einem Messbecher verquirlen.
  4. Die Flüssigkeit zum Mehlgemisch geben und alles kurz glatt rühren – dazu reicht ein Schneebesen.
  5. Eine Mini-Muffin-Form ggfs. einfetten, dann den Teig einfüllen. Das geht am besten mit einem Spritzbeutel (z.B. einen Gefrierbeutel, in den ihr den Teig füllt und von dem ihr eine Ecke abschneidet).
  6. Die Mini-Muffins ca. 20 Minuten goldbraun backen. Währenddessen die Butter in einer Schüssel über heißem Wasser schmelzen. Den Zucker und den Zimt in einer zweiten Schüssel mischen. Beides beiseite stellen.
  7. Die Muffins aus dem Ofen nehmen und sofort aus der Form lösen.
  8. Die noch warmen Teilchen zuerst in der geschmolzenen Butter, dann im Zimtzucker wälzen und zum Abkühlen beiseite stellen.

Fertig!

donut-muffins02

Mit einem Happs sind die im Mund!

Statt einer Mini-Muffin-Form eignet sich auch eine für Mini-Gugl – aber vorsicht: die Mini-Gugl können etwas schwierig aus der Form zu lösen sein. (Bei mir ist einiges zu Bruch gegangen – aber mein Bäuchlein hat’s gefreut. ;) )donut-muffins04Die kleinen Schlawiner sind wirklich ratzfatz zubereitet und auch das nachträgliche im Zucker wälzen ging flink von der Hand. Dieses Rezept ist also wirklich etwas für Tage, an denen es schneller gehen muss. donut-muffins03Bei den Kollegen sind die kleinen Dinger jedenfalls hervorragend angekommen.  Und wirklich, was will ich mehr? Ich freue mich jedes Mal wie eine kleine Schneekönigin, wenn sie mampfend aus der Küche herauskommen, die Hamsterbäckchen voll und Teigkrümel um die Mundwinkel. Ich bin mir sicher, dass ich den Fitnessstudios Hamburgs diverse Euronen einbringe. ;)

Dieser Beitrag huscht zum CreaDienstag.

~Jen

7 Kommentare

  1. *gnhihihi bald solltest du bei den Fitness Centern mal die Provision einstreichen gehen *hihihi ^^

    Spaß bei Seite – die Teilchen sehen wirklich unfassbar grandios aus! *.* Ich hätter gerne *jetzt* welche. Hier. Sofort. ^^ Wie eigentlich immer, wenn du bäckst ;)
    Als Name finde ich übrigens Duffin ganz herzig ^^

    Orrr, und ich glaube, ich muss die bald auch mal ausprobieren *myam ^^ Nur doof, dass ich keine Mini-Muffin (oder Gugl)-Form habe :/

    1. Du kannst auch eine normale Muffin-Form nehmen – dann werden es nur etwa 12 Stück und du musst ggfs. die Backzeit um ein paar Minuten erhöhen. :)

  2. Hihi, meine Namensidee ist Mufnouts. XD
    Die sehen total lecker aus. Ein bisschen wie Quarkbällchen?
    Und das Rezept ist so easy… Ich glaube, daran muss ich mich auch bald mal wagen! :D

    (Und dann melde ich bei McFit direkt an, das du auch aus Halle Provision bekommen sollst. *g*)

  3. Wow, was für eine tolle Idee und deine Muffins sehen so lecker aus! Da ich Donuts und Muffins sehr liebe, werde ich das auf jeden Fall ausprobieren!
    Liebe Grüße,
    Sarah

  4. Die Kombination ist mir auch neu und die „Duffins“ muss ich unbedingt nachbacken. Ich bin auch ein Fan von Muffins und Donuts, mit Ausnahme der Donuts vom Bäcker, weil dort die Glasuren meist nicht so geschmacksintensiv sind. Aber selber backen ist ohnehin leckerer und vielleicht schaffe ich es noch morgen zum Nachmittagskaffee. Ich werde wohl mal eine Hälfte mit Zucker und die andere mit Schokoglasur ausprobieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.