Rezept: Eierlikör-Zwetschgen-Muffins

Der Untertitel dieses Blogeintrags lautet „Bestechung“. Denn hoffentlich kann ich euch mit einem leckeren Rezept insoweit besänftigen, dass ihr mir die wenigen Einträge hier in letzter Zeit nicht ganz so übel nehmt?
Leider geht’s bei mir im Büro immer noch drunter und drüber. Überstunden sind an der Tagesordnung und ich bin froh, wenn ich abends und am Wochenende einfach mal nichts machen kann. Ergo sieht es bei mir auch in Sachen Scrapbooken eher mau aus. Alles doof irgendwie.

Aber das hält mich zumindest nicht davon ab, immer mal was Leckeres zu backen. Frau muss sich ja irgendwie aufmuntern. Entsprechend gibt es heute mal wieder ein Muffin-Rezept:

Eierlikör-Zwetschgen-Muffins
Sehen sie nicht zum Anbeißen aus? Nomnomnom.

Zutaten für 12 Stück

3 Eier
125gr weiche Butter
70gr Puderzucker
120gr Mehl
1/2 Päckchen Backpulver
30gr Speisestärke
120ml Eierlikör (Zitat Mama: „Darf gern auch etwas mehr sein.“)
12 mittelgroße bis große Zwetschgen (Frische oder aus dem Glas)

Und so geht’s

  1.  Zwetschgen waschen und entkernen. Anschließend die Hälften vierteln. Pro Zwetschge müssten so acht kleine Stück herauskommen. (Bei Zwetschgen aus dem Glas: Abschütten, abtropfen lassen und die Hälften ebenfalls vierteln.)
  2. Eier trennen. Eigelb zusammen mit Butter und Puderzucker schaumig schlagen.
  3. Mehl, Backpulver und Speisestärke mischen.
  4. Abwechselnd Mehl und Eierlikör unter den Teig rühren.
  5. Eiweiß steif schlagen und vorsichtig unter den Teig heben.
  6. Muffinform einfetten bzw. mit Förmchen auslegen.
  7. In jede Form einen Esslöffel Teig geben. Anschließend jeweils vier Zwetschgenstückchen in den Teig drücken. Restlichen Teig auf die Förmchen verteilen und nochmals jeweils vier Zwetschgenstückchen als „Krönung“ auf die Muffins setzen.
  8. Muffins im vorgeheizten Backofen bei 180°C (Umluft 160°C) für 20 bis 25 Minuten backen.
  9. Muffins abkühlen lassen und bei Bedarf mit Puderzucker oder etwas Zimt bestreuen.

Fertig! Gute Appetit! :D

2 Kommentare

  1. mmmh yummy – da könnte ich jetzt direkt reinbeissen. Danke für dieses Leckere Rezept – das wandert jetzt in mein Lesezeichen und wird demnächst ausprobiert.
    LG Katja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.