Projekt Weihnachtsmann: Geschenke selber machen

Ihr Lieben, wie im letzten Eintrag angekündigt, folgt heute der erste Eintrag zu meinem diesjährigen Geschenke-Einkauf-Stress. Geschenke zu kaufen ist für mich ein wahrer Graus. Ich weiß nie, was ich Leuten schenken soll. Seit ich scrappe habe ich zumindest für Freunde immer irgendwas kleines parat, aber meiner Familie kann ich damit nicht kommen. Was aber (hoffentlich) gut ankommen wird, sind Leckereien. Da Essenskram zusammenzukaufen mir aber irgendwie unkreativ erschien, habe ich beschlossen, dieses Jahr alles selbst zu machen.
Daher also das „Projekt Weihnachtsmann„. Nur, dass ich ohne Helferlein in Wichtelform auskommen muss. Und einen Rentierschlitten, der mir alles nach Thüringen bringt, habe ich auch nicht. Deprimierend. Zur Not müsste dann wohl die Post einspringen. Und als Wichtelersatz gibt es eben Glühwein. Oder so. Aber ich schweife ab. Zurück zum Thema:

Bereits Anfang November ist der eine oder andere Gedanke herangereift, dass ich ja dieses Jahr mal
Selbstgemachtes aus der Küche zu Weihnachten verschenken könnte. Es gibt dazu echt so einige tolle Bücher, beispielsweise dieses oder dieses. Eine Freundin hat ein solches Buch auch von mir zum Geburtstag bekommen, weil ich die Idee so großartig finde (und ich irgendwie immer Sachen verschenke, die ich selbst gern hätte).
Im Thevs ist mir dann zufällig eine günstigere Alternative zu den beiden Büchern oben in die Hände gefallen und im Rewe einige Tage später auch noch ein Magazin zum Thema:

„Köstliche Geschenke aus der Küche selber machen“, erschienen im Neumann & Göbel Verlag; „Lust auf Genuss – Geschenke aus der Küche“, erschienen im Hubert Burda Medienverlag

Beides wurde ohne große Umschweife mit nach Hause genommen und während der Bahnfahrt vorletzte Woche habe ich dann angefangen Rezepte herauszusuchen und zu planen, wer aus meiner Familie was bekommt.
Beim Heraussuchen habe ich darauf geachtet, dass die Rezepte nicht übermäßig kompliziert und aufwändig sind, sodass ich alles an einem Wochenende, höchstens zwei, schaffe. Außerdem sollten die entstehenden Geschenke im besten Fall einige Zeit haltbar sein. Am Ende habe ich mich dann für folgende Rezepte entschieden:

Das Mangolikör und auch die Pralinen sind nicht ewig haltbar und sollten relativ schnell getrunken werden, aber der Rest kann einige Zeit aufbewahrt werden.

Nachdem ich die Rezepte zusammengesucht hatte, musste ich mir schon einmal Gedanken über die Verpackung machen. Irgendwo müssen ja Liköre, Pesto und Co. untergebracht werden. Sie in alte Flaschen oder Gläser zu füllen, ist zwar möglich, aber das macht optisch oft genug einfach nichts her. Glücklicherweise gibt es im Thevs (Nanu Nana), Depot und auch bei Ikea so einiges für Leute, die Lebensmittel haltbar machen wollen.

  • Bei Thevs gibt es derzeit kleine (ca. 200ml – siehe Bild unten) und etwas größere (ca. 500ml) Glasflaschen mit Korken, sowie Einweckgläser in verschiedenen Größen.
  • Bei Depot gibt es kleine und größere Einweckgläser (im Bild unten).
  • Bei Ikea gibt es Einweckgläser ab 500ml (Klick) und die allbekannten Gewürzgläser, außerdem: hübsche Pralinenformen (im Bild unten).

Ich war diese Woche jeden Abend unterwegs und habe Zutaten besorgt. Meine Schränke stehen voll mit Rum und Schokolade und Nüssen und Ölen. Derzeit trocknen schon Orangenschalen auf meiner Heizung – kleine Beutelchen mit Glühweingewürz gibt es noch als Geschenkeanhänger dazu. Die werden wohl die einfachsten Teile der Aktion werden (Nelken, Orangenschalen und Zimt – das ganze für einige Zeit in warmen Rotwein schwimmen lassen et violá!). Ich bin schon gespannt, wie morgen alles ablaufen wird…
Ihr werdet auf jeden Fall Fotos und ein paar Rezepte bekommen. So, stay tuned. ;)

~Jen

2 Kommentare

  1. Ich finde die Idee super – selbstgemachtes Essen / Leckereien bekomme ich persönlich sehr gerne und verschenke es auch wirklich gerne – denn das ist nichts was sinnlos rumsteht, man hat einen Genusseffekt und es wurde selbstgemacht – sprich, man hat Zeit – das nahezu kostbarste Gut heutzutage – investiert!

    Ich habe die ersten Ergebnisse ja schon gesehen, ich denke, deine Leute freuen sicher bestimmt darüber! ^^

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.