Pralinen Teil 2: Himbeer- & Baileys-Trüffel

Ihr Lieben, da will ich euch nur schnell noch zeigen, wie mein zweiter Versuch der Pralinenherstellung abgelaufen ist. Heute Nachmittag fahre ich nämlich gen Heimat, um morgen als Brautzeugin bei der Hochzeit meiner Tante anwesend sein zu können. Anscheinend wurde ich außerdem als Fotografin eingeplant, also kommt meine Nikon auch mit nach Hause. Ich freue mich schon darauf, meine Eltern zu sehen und meine Kätzchen und natürlich auch auf die Hochzeit, auch wenn diese wahrscheinlich vor allem anstrengend werden wird. Am Donnerstagabend fahre ich dann wieder nach Hamburg, um hoffentlich entkatert am Freitag wieder im Büro zu sitzen. Ich bin gespannt.

Aber nun zu den Pralinen!
Ich hatte Himbeer- und Baileys-Trüffel geplant und mich also am Samstag mit allen nötigen Zutaten eingedeckt.
Für die Himbeer-Trüffel habe ich mir gefrorene Himbeeren besorgt (aus Ermangelung an frischen), diese in Himbeergeist getränkt, anschließend püriert und dann durch ein Sieb gestrichen. Das dann zusammen mit Sahne erhitzt, weiße Schoki darin aufgelöst und anschließend kalt gestellt.
Für die Baileys-Trüffel habe ich ebenfalls Sahne erhitzt, weiße und Zartbitterschokolade darin aufgelöst und mit einem Esslöffel Cappuccino-Pulver und 50ml Baileys abgeschmeckt.
Nachdem beide Massen abgekühlt waren, ging es ans Befüllen der Hohlkörper. Damit es nicht so eine Sauerei wird, habe ich die Massen in die zwei Spritzflaschen gefüllt und mich dann ans Füllen gemacht. Das hat auch erstaunlich gut funktioniert und nach nur ein paar Minuten sahen meine Hohlkörper so aus:

Danach mussten die Hohlkörper mit weiterer Kuvertüre ummantelt werden. Also, Schoki klein hacken und temperieren:

Bei der dunklen Schoki hat das auch noch ganz gut funktioniert. Bei der weißen Kuvertüre ist es leider schief gegangen und sie hat sich ein wenig verfärbt. Da spielten vermutlich mehrere Faktoren hinein: Zum einen habe ich wohl nicht genau genug aufgepasst, unter anderem auch, weil ich ständig von meiner Mitbewohnerin unterbrochen wurde. Zum anderen ist mein Thermometer nicht sensibel genug und braucht zu lange, um sich auf einer Temperatur einzupendeln. Ich muss also unbedingt noch nach einer digitalen Version Ausschau halten. Außerdem sind die richtigen Temperaturen für Schokolade in meinem Pralinen-Buch höher angegeben, als in dem für Schokotäfelchen. In Zukunft werde ich mich nur noch an das Schokotafel-Buch halten.
Aber zurück zu den Pralinen. Damit die Füllung beim Ummanteln nicht rausläuft, wird auf die Öffnungen der Hohlkugeln ein Tupfen Schokolade gesetzt, der dann leicht antrocknen darf. Danach geht’s mit den Kügelchen ab in die Schoki, mit einer Gabel werden sie kurz herumgewälzt und anschließend auf einem Stück Backpapier zum Festwerden abgesetzt. Ich habe dabei versucht, die Pralinen auf die Öffnung zu setzen, sodass diese auch nach dem Eintauchen nicht mehr auslaufen können.
Das Schlachtfeld, auch Backpapier genannt, sah danach so aus:

Wie ihr sehen könnt, sind doch drei der Baileys-Pralinen ausgelaufen. Das machte aber nichts, da bei diesen Pralinen ein paar mehr Stück herausgekommen sind, als das Rezept eigentlich vorsah.
Und so sahen die Pralinen am Schluss aus:

Die dunklen Baileys-Trüffel habe ich zur Deko mit ein wenig weißer Schoki besprenkelt und die hellen Himbeer-Trüffel habe ich mit Himbeer-Dekopulver bestreut. Ich habe auch einige helle Baileys-Trüffel gemacht und diese mit Kakao bestäubt.

Achso, so sehen übrigens meine kleinen Pralinenkörbchen zusammengefaltet aus:

Ich habe ein Körbchen testweise mit Glimmer Mist besprüht, musste jedoch feststellen, dass das Papier leicht beschichtet ist, wodurch der Glimmer Mist nicht so gut hält und leicht verfärbt wirkt. Dann bleiben sie eben weiß. Das hat auch seinen Charme. :D

Da ich die Schmach mit der verfärbten Schokolade nicht auf mir sitzen lassen kann, wird es demnächst einen zweiten Versuch geben. Wann das genau sein wird, weiß ich noch nicht. Vorher müsste ich aber wohl nochmal Hohlkugeln nachbestellen. Aber ich plane mal auf Mitte März. Mal schauen, was es dann für eine Geschmacksrichtung wird. Amaretto? Vielleicht etwas á la After Eight? Hm…

~MissBlogger

10 Kommentare

  1. yumm yumm schleck!
    Das sieht richtig gut geworden aus :) Glückwunsch!

    Und dann viel Spaß auf der Hochzeit – ich hatte das auch letztes Jahr im August, da war ich ja auch als Fotografin bei einer Hochzeit – und das ist echt harte Arbeit *schnauf
    Dennoch viel Spaß und im endeffekt ist es ja auch schön, das Glück des Paares so sehen zu dürfen *hihi :)

  2. Seeeehr, seeeeehr toll. Jetzt will ich auch unbedingt wieder welche machen >w<

    Mit sind übrigens auch IMMER welche ausgelaufen – die muss man dann einfach so essen. Auch wenns schwer ist XD

    1. Du hast ja noch Hohlkugeln, meintest du. Also los!

      Ich selbst bin nicht so ein Pralinen-Esser und verschenken wollte ich sie nicht. Aber irgendwie wollte die dunkle Schoki nicht so wie ich und hat sich zickig angestellt. Meinen Tunk-Schwung muss ich ich noch ein wenig üben. XD

  3. Wow, die sind wirklich total toll geworden! :D Ich glaub ich muss das auch mal testen, wenn ich dann in meiner neuen Wohnung bin. :D
    Kannst du mal welche mit einfacher Milchcremefüllung oder so machen? ^^ Da würd ich dir aus der Hand futtern. ;)
    Toll, toll. :)

  4. Die Pralinen sehen alle sehr lecker aus. Würd ich gern mal welche von Probieren (auch wenn ich nicht so der große Pralinenesser bin, steh eher auf normale Schokolade)!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.